Find a Doctor
 
Optionen zum Abnehmen
FDA approved

Optionen zum Abnehmen


01: Adipositas im Überblick

Adipositas ist eine komplexe Erkrankung, die zahlreiche Ursachen hat. Sie ist nicht einfach das Ergebnis von „mangelnder Willenskraft“, sondern beruht vielmehr auf einer Kombination von kulturellen, soziologischen, genetischen und persönlichen Faktoren:

GENETIK

Wer ein Elternteil mit Adipositas hat, neigt selbst viel eher zu starkem Übergewicht als Menschen mit schlanken Eltern.  

SOZIALES UMFELD

Die Essgewohnheiten und körperliche Aktivität der Menschen in Ihrem Umfeld haben erheblichen Einfluss auf Ihr eigenes Verhalten.

MEDIZINISCHE FAKTOREN

Bestimmte Krankheiten und Medikamente können zu Gewichtszunahme führen.

 

EMOTIONEN

Manche Menschen essen aus Kummer, aufgrund veränderter Lebensumstände, aus Stress oder aus Langeweile, auch wenn sie eigentlich gar keinen Hunger haben.

LEBENSSTIL

Immer größere Essensportionen und leicht verfügbares Fast-Food können zu ungesunden Essgewohnheiten verleiten. Ein voller Terminplan und moderne Bequemlichkeiten wie Autos und Aufzüge lassen weniger Zeit und Gelegenheit für tägliche körperliche Aktivität.

Adipositas hat so viele verschieden Ursachen, dass es schwer fällt, langfristig abzunehmen. Die meisten Betroffenen probieren diverse Diäten und Sportprogramme aus, jedoch ohne langfristigen Erfolg. Dabei fällt es oft am schwersten, das einmal erreichte Wunschgewicht wieder zu halten. Selbst nach einem kurzfristigen erfolgreichen Gewichtsverlust nehmen die meisten Menschen im Lauf der Zeit wieder zu.

Eine moderate Gewichtsabnahme um fünf bis zehn Prozent des Ausgangsgewichts hat positive Auswirkungen auf die meisten gesundheitlichen Risikofaktoren von Adipositas1. Darüber hinaus verringert eine moderate Gewichtsabnahme das Risiko weiterer Krankheiten, die im Zusammenhang mit Adipositas stehen, wie zum Beispiel Diabetes2,3.

02: Nichtchirurgische Behandlung

ÄNDERUNG DES LEBENSSTILS

Der üblichste Ansatz, um gegen Adipositas vorzugehen, ist eine Änderung des Lebensstils, wobei die Ernährung umgestellt und mehr Sport getrieben wird. Diäten führen häufig zu einem moderaten Gewichtsverlust, doch die meisten Menschen nehmen nach einiger Zeit wieder zu4.

MEDIKAMENTE

Entsprechende Medikamente können Patienten helfen, in einem Jahr fünf bis zehn Prozent ihres Gewichts abzunehmen. Eine effektive medikamentöse Therapie darf jedoch nicht unterbrochen werden, da der Patient andernfalls schnell wieder zunimmt. Darüber hinaus nehmen viele Patienten auch bei fortdauernder medikamentöser Therapie nach einem Jahr wieder zu. Derzeit sind nur wenige Medikamente zur Behandlung von Adipositas zugelassen, und nur eines davon (Orlistat, das die Fettresorption blockiert) ist in den USA für die Langzeittherapie adipöser Patienten zugelassen.

 

03: Adipositaschirurgie & AspireAssist

In Anbetracht der Nachteile von Ansätzen, die auf Diäten und vermehrter sportlicher Betätigung basieren, gilt die Adipositaschirurgie als das effektivste Verfahren für die langfristige Gewichtsreduktion. Die Adipositaschirurgie führte bereits bei zahlreichen Patienten zu erheblicher langfristiger Gewichtsabnahme. Eine solche Gewichtsreduktion hat wichtige medizinische Vorteile, darunter die Normalisierung des Blutzuckerwerts bei Patienten mit Diabetes Typ 25, die Vermeidung der Entwicklung von Diabetes6, die Absenkung oder Normalisierung des Blutdrucks bei Patienten mit Hypertonie7,8, die Verbesserung oder Behebung von obstruktiver Schlafapnoe9,10,11, die Linderung von Gelenkschmerzen12 und eine Verbesserung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität13. Diese chirurgischen Optionen gehen jedoch mit zahlreichen potentiellen Komplikationen einher, die sorgfältig gegen den möglichen Nutzen abgewogen werden müssen. Das AspireAssist ist eine innovative minimalinvasive Therapie, die nachgewiesenermaßen ohne die meisten der ernsthaften Komplikationen eines invasiven chirurgischen Eingriffs zu vergleichbaren Ergebnissen bei der Gewichtsreduktion führt.

 

MAGENBYPASS-OPERATION

Bei der Magenbypass-Operation (Roux-en-Y-Magenbypass) wird ein Magenpouch angelegt, indem der Magen geklammert oder komplett durchtrennt wird. Anschließend wird der Pouch direkt mit einer Dünndarmschlinge verbunden. Dieses Verfahren reduziert die Magenkapazität von ca. 1,5 Liter auf ca. 30 ml (etwa das Volumen eines Golfballs), so dass ein Großteil der Nahrung am Magen und am oberen Teil des Dünndarms vorbei geleitet wird.

MAGENSCHLAUCHBILDUNG

Bei der Magenschlauchbildung wird das Magenvolumen um mehr als 80 % verringert. Hierbei wird der Magen vertikal mit Klammern geteilt und eine Seite entfernt, so dass der verbleibende Magen Bananen- bzw. schlauchförmig ist.

EINSETZEN EINES MAGENBANDS (LAGB)

Bei diesem chirurgischen Verfahren wird ein justierbares Magenband wie das LAP-BAND® oder das Realize® Band um den oberen Teil des Magens gelegt.

DAS ASPIREASSIST

Das AspireAssist unterscheidet sich grundlegend von invasiven chirurgischen Verfahren. Das System wird in einem kurzen, ambulanten Eingriff unter Wachnarkose gelegt und erfordert keine Vollnarkose. Bei Bedarf kann es jederzeit mit einem 15-minütigen Verfahren wieder entfernt werden und hinterlässt keine dauerhaften anatomischen Veränderungen am Magen-Darm-Trakt. Das AspireAssist erfordert keine plötzliche Umstellung der zulässigen Speisen und Getränke. Vielmehr erlernen erfolgreiche Patienten gesunde Verhaltensweisen nach und nach während der begleitenden Lebensberatung.

WAS HABEN SIE ZU VERLIEREN?

Mit dem AspireAssist, der reversiblen Methode zur Gewichtsreduzierung für langfristige Erfolge, erhalten Sie die Kontrolle über Ihr Gewicht.

04: Optionen im Vergleich

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die grundlegenden Unterschiede zwischen dem AspireAssist und der invasiven Adipositaschirurgie. Wenn Sie es trotz Diäten und vermehrter Bewegung nicht geschafft haben, nach dem Abnehmen nicht wieder zuzunehmen, aber sich keiner invasiven Adipositaschirurgie unterziehen möchten, ist das AspireAssist eventuell die richtige Wahl für Sie.

AspireAssist   Magenband   Magenbypass   Magenschlauchbildung

Reduzierung des Übergewichts
(erstes Jahr)14

 

Reduzierung des Übergewichts
(erstes Jahr)15

 

Reduzierung des Übergewichts
(erstes Jahr)15

 

Reduzierung des Übergewichts
(erstes Jahr)16*

Ernste Komplikationen
(Buried Bumper, n=24)22

 

Ernste Komplikationen
(u. a. Verrutschen / Weiten, Erosion, Obstruktion, Tod)17**

 

Ernste Komplikationen
(u. a. Nachgeben der Klammerung, Lecks, Blutungen, Obstruktion, Magengeschwüre, Tod)17**

 

Ernste Komplikationen
(u. a. Nachgeben der Klammerung, Blutungen, postoperative Striktur, Tod)17**

Durchschnittliche Dauer des Eingriffs

 

Durchschnittliche Dauer des Eingriffs18

 

Durchschnittliche Dauer des Eingriffs18

 

Durchschnittliche Dauer des Eingriffs18

Anatomische Veränderung

 

Anatomische Veränderung

 

Anatomische Veränderung

 

 

Anatomische Veränderung

Perkutanes
Verfahren

 

Laparoskopisches
Verfahren

 

Laparoskopisches
Verfahren

 

 

Laparoskopisches
Verfahren

Reversibel

 

Reversibel

 

Nicht reversibel

 

 

Nicht reversibel

 

 

 

 

Dauer des
Klinikaufenthalts
(Durchschnitt)

 

Dauer des
Klinikaufenthalts
(Durchschnitt)18

 

Dauer des
Klinikaufenthalts
(Durchschnitt)18

 

Dauer des
Klinikaufenthalts
(Durchschnitt)18

Kein Erbrechen oder
Dumping-Syndrom

 

Anfangs häufig
Würgereiz / Erbrechen21

 

Zuckerhaltige Speisen
können zu Dumping führen

 

 

Kein Erbrechen
oder Dumping-Syndrom

Langsames Erlernen
gesunder Verhaltensweisen

 

Sehr kleine Mahlzeiten,
keine Getränke zum Essen
(~200ml)19

 

Sehr kleine Mahlzeiten
(~200ml)20

 

Sehr kleine Mahlzeiten
(~200ml)20

Aspire Assist   Adjustable Gastric
Banding

Reduzierung des Übergewichts
(erstes Jahr)14

 

Reduzierung des Übergewichts
(erstes Jahr)15

Gastric Bypass   Sleeve Gastrectomy

Reduzierung des Übergewichts
(erstes Jahr)15

 

Reduzierung des Übergewichts
(erstes Jahr)16*

 
Aspire Assist   Adjustable Gastric
Banding

Ernste Komplikationen
(Buried Bumper, n=24)22

 

Ernste Komplikationen
(u. a. Verrutschen / Weiten, Erosion, Obstruktion, Tod)17**

Gastric Bypass   Sleeve Gastrectomy

Ernste Komplikationen
(u. a. Nachgeben der Klammerung, Lecks, Blutungen, Obstruktion, Magengeschwüre, Tod)17**

 

Ernste Komplikationen
(u. a. Nachgeben der Klammerung, Blutungen, postoperative Striktur, Tod)17**

 
Aspire Assist   Adjustable Gastric
Banding

Durchschnittliche Dauer des Eingriffs

 

Durchschnittliche Dauer des Eingriffs18

Gastric Bypass   Sleeve Gastrectomy

Durchschnittliche Dauer des Eingriffs18

 

Durchschnittliche Dauer des Eingriffs18

 
Aspire Assist   Adjustable Gastric
Banding

Anatomische Veränderung

 

Anatomische Veränderung

Gastric Bypass   Sleeve Gastrectomy

Anatomische Veränderung

 

 

Anatomische Veränderung

 
Aspire Assist   Adjustable Gastric
Banding

Perkutanes
Verfahren

 

Laparoskopisches
Verfahren

Gastric Bypass   Sleeve Gastrectomy

Laparoskopisches
Verfahren

 

 

Laparoskopisches
Verfahren

 
Aspire Assist   Adjustable Gastric
Banding

Reversibel

 

Reversibel

Gastric Bypass   Sleeve Gastrectomy

Nicht reversibel

 

 

Nicht reversibel

 
Aspire Assist   Adjustable Gastric
Banding

 

 

Gastric Bypass   Sleeve Gastrectomy

 

 
Aspire Assist   Adjustable Gastric
Banding

Dauer des
Klinikaufenthalts
(Durchschnitt)

 

Dauer des
Klinikaufenthalts
(Durchschnitt)18

Gastric Bypass   Sleeve Gastrectomy

Dauer des
Klinikaufenthalts
(Durchschnitt)18

 

Dauer des
Klinikaufenthalts
(Durchschnitt)18

 
Aspire Assist   Adjustable Gastric
Banding

Kein Erbrechen oder
Dumping-Syndrom

 

Anfangs häufig
Würgereiz / Erbrechen21

Gastric Bypass   Sleeve Gastrectomy

Zuckerhaltige Speisen
können zu Dumping führen

 

 

Kein Erbrechen
oder Dumping-Syndrom

 
Aspire Assist   Adjustable Gastric
Banding

Langsames Erlernen
gesunder Verhaltensweisen

 

Sehr kleine Mahlzeiten,
keine Getränke zum Essen
(~200ml)19

Gastric Bypass   Sleeve Gastrectomy

Sehr kleine Mahlzeiten
(~200ml)20

 

Sehr kleine Mahlzeiten
(~200ml)20

 

Fußnoten

*Nachsorge bei der Magenschlauchbildung zwischen 3 und 60 Monate. **In Centers of Excellence ist das Auftreten ernster
Komplikationen eventuell geringer. LAP-BAND® ist eine eingetragene Marke von Apollo Endosurgery, Inc.
Realize® ist eine eingetragene Marke von Ethicon Endo-Surgery.

1. Goldstein DJ. Beneficial health effects of modest weight loss. Int J Obes Relat Metab Disord 1992;16:379-415.

2. Tuomilehto J, Lindstrom J, Eriksson JG, et al. Finnish Diabetes Prevention Study Group. Prevention of type 2 diabetes mellitus by changes in lifestyle among subjects with impaired glucose tolerance. N Engl J Med 2001;344:1343-1350.

3. Knowler WC, Barrett-Connor E, Fowler SE, et al. Diabetes Prevention Program Research Group.Reduction in the incidence of type 2 diabetes with lifestyle intervention or metformin. N Engl J Med. 2002;346:393-403.

4. Wadden TA, Foster GD, Letizia KA. One-year behavioral treatment of obesity: comparison of moderate and severe caloric restriction and the effects of weight maintenance therapy. J Consult Clin Psychol 1994;62:165-171.

5. Sugerman HJ, Sugerman EL, Wolfe L, Kellum JM, Schweitzer MA, DeMaria EJ. Risks and benefits of gastric bypass in morbidly obese subjects with severe venous stasis disease. Ann Surg 234:41-46, 2001.

6. Sjostrom CD, Peltonen M, Wedel H, Sjostrom L. Differentiated long-term effects of intentional weight loss on diabetes and hypertension. Hypertension 36:20-25, 2000.

7. Foley EF, Benotti PN, Borlase BC, Hollingshead J, Blackburn GL. Impact of gastric restrictive surgery on hypertension in the morbidly obese. Am J Surg 163:294-297, 1992

8. Carson JL, Ruddy ME, Duff AE, Holmes NJ, Cody RP, Brolin RE. The effect of gastric bypass surgery on hypertension in morbidly obese subjects. Arch Intern Med 154:193-200, 1994.

9. Sugerman HJ, Fairman RP, Sood RK, Engle K, Wolfe L, Kellum JM. Long-term effects of gastric surgery for treating respiratory insufficiency of obesity. Am J Clin Nutr 55:597S-601S, 1992.

10. Barvaux VA, Aubert G, Rodenstein DO. Weight loss as a treatment for obstructive sleep apnea. Sleep Med Rev 4:435-452, 2000.

11. Charuzi I, Ovnat A, Peiser J, Saltz H, Weitzman S, Lavie P. The effect of surgical weight reduction on sleep quality in obesity-related sleep apnea syndrome. Surgery97:535-538, 1985.

12. McGoey BV, Deitel M, Saplys RJ, Kliman ME. Effect of weight loss on musculoskeletal pain in the morbidly obese. J Bone Joint Surg 72:322-323, 1990.

13. Karlsson J, Sjostrom L, Sullivan M. Swedish obese subjects (SOS)–an intervention study of obesity. Two-year follow-up of health-related quality of life (HRQL) and eating behavior after gastric surgery for severe obesity. Int J Obes Relat Metab Disord 22:113-126, 1998.

14. Sullivan S, Stein R, Jonnalagadda S, Mullady D, Edmundowicz S. Aspiration Therapy Leads to Weight Loss in Obese Subjects: A Pilot Study. Gastroenterology 2013;145:1245–1252.

15. Buchwald H, Avidor Y, Braunwald E, et al. Bariatric surgery. A systematic review and meta-analysis. JAMA. 2004;292:1724-1737.

16. Brethauer S, Hammel J, Schauer P. Systematic review of sleeve gastrectomy as staging and primary bariatric procedure. Surg Obes Related Dis 2009;5:469-475. 

17. Tice J et al. Gastric Banding or Bypass? A Systematic Review Comparing the Two Most Popular Bariatric Procedures. The American Journal of Medicine (2008) 121, 885-893.

18. Shi et al. A Review of Laparoscopic Sleeve Gastrectomy for Morbid Obesity. Obes Surg 2010.

19. Lap-Band:
Website: http://www.lapband.com/en/live_healthy_lapband/months_beyond/lifestyle_guidelines
accessed January 6, 2012.

20. Mayo Clinic Website: http://www.mayoclinic.com/health/gastric-bypass-diet/my00827 accessed January 6, 2012.

21. Realize Band Website: http://www.realize.com/bariatric-surgery-risks-complications.htm, accessed January 6, 2012.

22. Data on file at Aspire Bariatrics.

LAP-BAND® is a registered trademark owned by Allergan, Inc. Realize® is a registered trademark of Ethicon Endo-Surgery.

Referenzen einblenden