Find a Doctor
 
Das AspireAssist®
FDA approved

Das AspireAssist®


01: Ein neuer Ansatz für die Gewichtsabnahme

Das AspireAssist ist eine neuartige Lösung zur Gewichtsreduktion für Menschen mit Adipositas. Im Gegensatz zu vielen anderen Verfahren zur Gewichtsreduktion ist das AspireAssist minimalinvasiv und reversibel. Das AspireAssist ist jetzt in verschiedenen Regionen Europas und der Welt verfügbar und wird derzeit in den USA klinischen Tests unterzogen.

Mögliche Vorteile des AspireAssist sind unter anderem:

ÜBERZEUGENDE ERGEBNISSE

In einer klinischen Studie in den USA nahmen Patienten während des ersten Jahres mit dem AspireAssist durchschnittlich 21 kg ab.

SCHNELLE ERHOLUNG

Das Gerät wird ambulant gelegt. In der Regel kann der Patient innerhalb von einer bis zwei Stunden nach Hause gehen und schnell wieder arbeiten.

EINFACHE IMPLANTATION

Das Implantationsverfahren benötigt nur 20 Minuten und wird unter Wachnarkose durchgeführt. Eine Vollnarkose ist nicht erforderlich.

GESUNDER, NORMALER LEBENSSTIL

Mit dem AspireAssist können die Patienten ganz normale Portionen der üblichen Nahrungsmittel essen und trinken. Im Lauf der Zeit erlernen die Patienten durch die parallele Lebensberatung gesündere Verhaltensweisen, aber die Gewichtsabnahme erfordert keine plötzliche Ernährungsumstellung.

REVERSIBEL

Das AspireAssist kann jederzeit in einem 15-minütigen ambulanten Eingriff entfernt werden. Dieser Eingriff wird unter Wachnarkose durchgeführt.  

GÜNSTIG

Da sowohl die Implantation als auch das Gerät relativ einfach sind, ist das AspireAssist auch für Patienten erschwinglich, die sich einen bariatrischen chirurgischen Eingriff nicht leisten können.  

02: Funktionsweise

Die Funktionsweise des AspireAssist basiert darauf, dass der Körper weniger Kalorien aufnimmt. Nach dem Essen gelangt die Nahrung in den Magen, wo sie kurzfristig verbleibt und der Verdauungsprozess beginnt. Während der ersten Stunde nach einer Mahlzeit zerkleinert der Magen die Nahrung, die anschließend in den Darm weiter geleitet wird, wo die Kalorienaufnahme erfolgt. Mithilfe des AspireAssist können die Patienten ca. 30 % der verzehrten Nahrung aus dem Magen entnehmen, bevor die Kalorien vom Körper aufgenommen werden, und nehmen dadurch ab.

Mithilfe des AspireAssist können die Patienten ca. 30 % der verzehrten Nahrung aus dem Magen entnehmen, bevor die Kalorien vom Körper aufgenommen werden, und nehmen dadurch ab.

DAS SYSTEM

Zu Beginn der Therapie wird ein speziell entwickelter Schlauch in den Magen gelegt. Der A-Tube ist ein dünner Schlauch, der aus dem Mageninneren direkt zu dem diskreten Skin-Port führt, einem Anschluss auf der Bauchdecke von der ungefähren Größe eines Pokerchips. Der Skin-Port verfügt über ein Ventil, das geöffnet oder geschlossen wird, um das Ablassen des Mageninhalts zu steuern. Über diesen Schlauch lässt der Patient nach jeder Mahlzeit einen Teil des Mageninhalts in die Toilette abfließen, indem er ein kleines, handliches Gerät an den Skin-Port anschließt.

 

Das Entleeren des Mageninhalts wird als „Aspiration“ bezeichnet.

ASPIRATION

Die Aspiration wird ca. 20 Minuten nach dem Ende der Mahlzeit durchgeführt und dauert 5 bis 10 Minuten. Dieser Schritt erfolgt diskret auf der Toilette, und die Nahrung wird direkt in das WC geleitet. Da nur etwa ein Drittel der aufgenommenen Nahrung aspiriert wird, erhält der Körper immer noch ausreichend Kalorien, um zu funktionieren.

 

Für ein optimales Ergebnis sollte der Patient zunächst nach jeder Hauptmahlzeit (etwa dreimal täglich) aspirieren. Wenn im Lauf der Zeit gesündere Essgewohnheiten angenommen werden, kann auch seltener aspiriert werden.

UNTERSTÜTZUNG

Parallel zur Aspirationstherapie wird eine Lebensberatung durchgeführt. Dieses Programm umfasst Einzel-Beratungsgespräche und Gruppentreffen, die zu einem Lebensstil mit gesünderer Ernährung, kleineren Portionen und vermehrter körperlicher Aktivität motivieren. Außerdem erfordert die Therapie eine umfassende, sorgfältige Begleitung durch einen Arzt, um sicherzustellen, dass die Gewichtsabnahme innerhalb gesunder Parameter geschieht.

 

AspireAssist-Patienten haben außerdem Anschluss an eine private Online-Community, um mit anderen Patienten über ihre Fortschritte mit dem AspireAssist zu sprechen und Unterstützung und Motivation zu erhalten.

03: Einfache Implantation

Der A-Tube wird während eines 20-minütigen, ambulanten Eingriffs gelegt. Im Allgemeinen können die Patienten innerhalb von einer bis zwei Stunden wieder nach Hause gehen, und viele gehen im Vergleich zu invasiven bariatrischen Eingriffen sehr schnell wieder arbeiten. Die Implantation des A-Tube erfordert keine Vollnarkose, sondern wird unter Wachnarkose durchgeführt, ähnlich wie viele zahnmedizinische Behandlungen. Das Verfahren ist mit dem routinemäßigen Legen einer PEG-Sonde (perkutane endoskopische Gastrostomie) vergleichbar. PEG-Sonden werden seit 30 Jahren für die langfristige Ernährung von Menschen eingesetzt, die sich oral nicht ausreichend ernähren können.

Ähnlich wie eine PEG-Sonde wird der A-Tube mithilfe eines Endoskops durch den Mund eingeführt. Es ist nur eine sehr kleine Hautinzision (1 cm) erforderlich, um den A-Tube aus dem Magen durch die Bauchdecke zu führen.  

Nach dem Abheilen der Haut am Austrittsort (ca. 10 Tage) befestigt der Arzt außerhalb der Bauchdecke den Skin-Port am Ende des A-Tube. Dies dauert etwa 5 Minuten und kann in der Arztpraxis stattfinden. Nach dem Anbringen des Skin-Port kann der Patient sofort mit der Aspirationstherapie beginnen und abnehmen.

Im Allgemeinen können die Patienten innerhalb von einer bis zwei Stunden wieder nach Hause gehen, und viele gehen im Vergleich zu invasiven bariatrischen Eingriffen sehr schnell wieder arbeiten.

 

04: Klinische Ergebnisse

In einer US-amerikanischen Studie betrug die Gewichtsabnahme im Durchschnitt 21 kg bis zum Ende des ersten Jahres und 23 kg bis zum Ende des zweiten Jahres. Die erfolgreichsten Patienten – die regelmäßig aspirieren und sich gesünder ernähren – konnten mit dem AspireAssist 100 % ihres Übergewichts verlieren und das Zielgewicht beibehalten. Im Vergleich zu anderen Methoden erzielt das AspireAssist ähnliche Ergebnisse, ohne dass invasive Veränderungen an der Anatomie oder am Verdauungsprozess notwendig sind.

 

Quelle: Sullivan S, Stein R, Jonnalagadda S, Mullady D, Edmundowicz S. Aspiration Therapy Leads to Weight Loss in Obese Subjects: A Pilot Study. Gastroenterology 2013;145:1245–1252.

 

05: Medizinische Kontrolle

Mit der Entscheidung für das AspireAssist sind Sie beim Abnehmen nicht auf sich allein gestellt. Ihr Praxisteam wird Ihre Fortschritte sorgfältig überwachen, um sicherzustellen, dass Ihre Therapie so erfolgreich und sicher wie möglich verläuft. Gemeinsam mit Ihnen wird ein Plan erstellt, um folgende Aspekte genau im Auge zu behalten:

 

GEWICHTSABNAHME

Regelmäßige Aspiration und gründliches Kauen sind die wichtigsten Voraussetzungen für den erfolgreichen Einsatz dieser Therapie, um Ihr Wunschgewicht zu erreichen. Ihr Praxisteam unterstützt Sie dabei, das AspireAssist in Ihren Tagesablauf zu integrieren, damit es ebenso zur Routine wird wie das Zähneputzen.

NÄHRSTOFFE

Da bei der Aspiration nur ca. 30 % der Kalorien entfernt werden, ist ein Nährstoffmangel bei korrektem Einsatz des Systems sehr unwahrscheinlich. Sofern Sie ausgewogene Mahlzeiten zu sich nehmen, erhält Ihr Körper genau wie bei einer herkömmlichen Diät trotzdem die benötigten Nährstoffe. Die parallel zum AspireAssist-System angebotene Lebensberatung hilft Ihnen bei der Umstellung zu einer gesunden Ernährung. Wie bei vielen anderen Abnehmmethoden rät Ihnen Ihr Arzt möglicherweise zu Multivitaminpräparaten, um den Körper zu stärken, wenn weniger Kalorien aufgenommen werden.

FLÜSSIGKEIT UND ELEKTROLYTE

Ihr Elektrolythaushalt wird während der Verwendung des AspireAssist regelmäßig kontrolliert, um sicherzustellen, dass die normalen Grenzwerte nicht überschritten werden. In unseren klinischen Tests traten keine Fälle von ernsten Elektrolytentgleisungen oder Dehydrierung als Folge der Verwendung des AspireAssist auf. Viele Patienten trinken während der Aspirationstherapie sogar mehr, da vermehrtes Trinken bei den Mahlzeiten die Aspiration erleichtert.

GESUNDHEIT AM SKIN-PORT

Wie bei herkömmlichen PEG-Sonden sollte der Bereich um den Skin-Port auf der Bauchdecke sauber und trocken gehalten werden. Ihr Praxisteam wird Ihnen zeigen, wie dieser Bereich zu versorgen ist, und ihn regelmäßig kontrollieren. Mit Ausnahme weniger Aktivitäten wie Tieftauchen schränkt das AspireAssist normale körperliche Aktivitäten wie Schwimmen oder Joggen nicht ein.

06: Lebensberatung

Den größten Nutzen erhalten Patienten vom AspireAssist, wenn sie sich außerdem auf eine gesündere Ernährung und vermehrte körperliche Betätigung umstellen. Mit gesünderer Ernährung und vermehrter körperlicher Aktivität kann es im Lauf der Zeit ausreichen, einmal täglich oder seltener zu aspirieren, und eventuell kann das System sogar ganz entfernt werden. Um Sie bei dieser Umstellung zu unterstützen, wird parallel zum AspireAssist eine Lebensberatung angeboten. Diese kann in Einzelgesprächen und/oder in Gruppengesprächen mit anderen Patienten stattfinden.

 

Die Lebensberatung dient dazu, die Ursachen für übermäßiges Essen zu erkennen und zu beseitigen, zum Beispiel emotionale oder situationsbedingte Trigger. Übermäßiges Essen basiert häufig nicht auf Hunger, sondern auf Umgebungsfaktoren wie Stress oder bestimmten Ereignissen. Indem Sie Ihre persönlichen Trigger erkennen, können Sie daran arbeiten, sie zu vermeiden und somit seltener zu viel zu essen. Außerdem erfahren Sie mehr über angemessene Portionsgrößen für Ihren Körper und Ihr Aktivitätsniveau, über gesunde Ernährung und über die Integration des AspireAssist in Ihre tägliche Routine.

Das Programm fördert die Aspiration nach jeder Mahlzeit als Bestandteil Ihres festen Tagesablaufs. Ein weiterer Hauptaspekt des Programms ist schließlich die Motivation, das Zielgewicht langfristig zu halten. Viele Patienten stellen fest, dass ihnen die Entscheidung für einen gesünderen Lebensstil und das Durchhalten mit dem AspireAssist leichter fallen, da schnell Ergebnisse zu sehen sind.

07: Sicherheit

Mit dem AspireAssist besteht ein ähnlich geringes Risiko ernsthafter Komplikationen wie mit herkömmlichen PEG-Sonden. PEG-Sonden werden seit mehr als 30 Jahren eingesetzt, wobei es nur selten zu ernsten klinischen Problemen kommt.

Mit dem AspireAssist entfallen viele der Gefahren von invasiven chirurgischen Verfahren, doch birgt jedes Verfahren gewisse Risiken. Die in klinischen Studien am häufigsten aufgetretenen Komplikationen waren Unwohlsein oder Schmerzen in der Bauchgegend und Verstopfung/Durchfall. Weitere, weniger häufig auftretende Risiken sind Infektionen, Anämie und das Buried-Bumper-Syndrom, das im Allgemeinen durch konservative medizinische Versorgung oder Ersetzen des A-Tube behoben werden kann.

Wie bei jedem medizinischen Verfahren ist es wichtig, mögliche Risiken und Nutzen im Vorfeld mit Ihrem Arzt zu besprechen, um zu ermitteln, ob das AspireAssist für Sie geeignet ist.  

08: Explantation

Das AspireAssist kann jederzeit mit einem 15-minütigen ambulanten Eingriff entfernt werden. Die Explantation ist ein ähnliches Verfahren wie die Implantation und wird ebenfalls unter Wachnarkose durchgeführt (eine Vollnarkose ist nicht notwendig). Das Stoma des A-Tube schließt sich danach in der Regel von selbst.

 

Das AspireAssist ist für den langfristigen Einsatz vorgesehen, doch kann es passieren, dass manche Patienten (oder ihre Ärzte) den A-Tube nach der Gewichtsabnahme oder aus medizinischen Gründen entfernen möchten.